Gründerinnen und Entscheiderinnen in der (Nord-)Oberpfalz - Podiumsdiskussion mit Annette Karl, MdL

Veröffentlicht am 21.05.2019 in Presse

Mehr als die Hälfte der Hochschulabsolventen sind Frauen, doch nur wenige Absolventinnen wollen ein Unternehmen gründen. Mit der Situation von Unternehmerinnen beschäftigte sich ein Themenabend an der OTH in Weiden.

 

„Knapp 15 Prozent der deutschen Start-ups wurden 2018 von Frauen gegründet“, zitierte Anna Meyer von der OTH Amberg-Weiden aus einer Studie der Initiative „Frauen unternehmen“. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin referierte anlässlich eines Themenabends an der OTH über Unternehmensgründungen von Frauen. Dass es ein Missverhältnis zwischen der Zahl von Studienabsolventinnen und Unternehmensgründerinnen gibt, darauf verwies OTH-Präsidentin Andrea Klug bereits in ihrer Begrüßung.

Um zu zeigen, dass Frauen bei der Unternehmensgründung sehr erfolgreich sein können, präsentierte Laura Berg ihr vor rund fünf Jahren in Regensburg gegründetes Unternehmen KEKSzauber. Der Verkauf von Buchstabenkeksen steht im Mittelpunkt der Geschäftsidee. Zunächst beschrieb die Gründerin, dass sich in den ersten Jahren erfolgreiche und weniger erfolgreiche Phasen abgewechselt hätten. Heute sagt sie über ihren Erfolg: „Jetzt bin ich soweit“. Erfolgsfaktoren sind für Berg das Netzwerken, denn „man braucht immer Verbündete“ und „jeder kämpft mit denselben Problemen“. Auch habe sie sich bei jedem Gründerwettbewerb beworben, „denn da bekommst du immer Feedback“. Geholfen habe auch die Inanspruchnahme von Start-up-Kapital, die Gründerberatung durch die Lindner-Stiftung und die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen.

In der Podiumsdiskussion forderte Berg von der Politik: „Neun Monate Schwangerschaft kann man als Selbstständige nicht durchstehen, da muss etwas getan werden“. Ergänzend kam aus dem Zuhörerkreis die Feststellung, dass sich die Selbstständigkeit auch auf die Rente fatal auswirke. Landtagsabgeordnete Annette Karl schlug bezüglich der Schwangerschaft von selbstständigen Frauen vor, „wir bräuchten so etwas wie die Betriebshelferinnen in der Landwirtschaft“. Diskutieren muss man laut Karl auch darüber, alle Selbstständigen in die gesetzliche Rentenversicherung einzubeziehen.

Verena Fitzgerald, Gründerin des Beratungsunternehmens "SESQUI" sagte dazu: „Ich habe von vorne herein Mutterschutzzeiten und Rentenversicherungsbeiträge in meine Stundensätze einkalkuliert“. Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion formulierten dann auch Empfehlungen für Gründerinnen.

(Quelle: Onetz vom 20.05.2019; Siegfried Bühner)

 
 

Homepage Landtagsabgeordnete Annette Karl

News BayernSPD

Umweltexperte Florian von Brunn: CSU muss Windkraftverhinderungsgesetz endlich einstampfen und Verkehrswende in Stadt und Land voranbringen …

Die Landesvorsitzende der BayernSPD und Wohnungspolitische Sprecherin der landtagsfraktion Natascha Kohnen zu Gipfel der Staatsregierung: Söder sollte geplantes Volksbegehren …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Facebook

Banner Facebook

Mitmachen

Termine im Unterbezirk

Alle Termine öffnen.

23.09.2019, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr Feierabendseidl
Das Feierabendseidl findet am 23.09.2019. um 18:30 Uhr auf dem Spielplatz in der Flieder …

28.09.2019, 14:00 Uhr Kartoffelfeuer SPD Reuth
KARTOFFELFEUER  mit Schmankerl rund um die Kartoffel und Kinderbelustigung Samstag, 28. …

28.09.2019, 19:30 Uhr 100 Jahre SPD Ortsverein Erbendorf-Wildenreuth
Die Sozialdemokratische Partei in Erbendorf kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Unser  Ortsverein wur …

Alle Termine

Besucher:3161136
Heute:56
Online:2