Udo Müller als 3. Bürgermeister vereidigt

Veröffentlicht am 19.05.2020 in Kommunalpolitik

Der neue 3. Bürgermeister Udo Müller

SPD und CSU tauschen Bürgermeisterposten

Großes Rätselraten bei der CSU/ÜCW-Fraktion. Bei der Wahl des 2. und 3. Bürgermeisters fielen ihre Kandidaten durch.  Bewerber von Freien Wählern und SPD machten das Rennen.

Die Aula der Markus-Gottwalt-Schule wurde zur Schaubühne.  Akteure waren neben dem neuen Bürgermeister sechs Stadträte der CSU, fünf der SPD, drei der Freien Wähler und zwei der Überparteilichen Christlichen Wählergemeinschaft.

 

Nach der Vereidigung von Bürgermeister Marcus Gradl und der Einzelvereidigung der neuen Stadträte  Elisabeth Gottsche, Andreas Hermann, Harald Neustätter und Jürgen Schäffler mit Treueschwur auf Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Freistaates Bayern fasste das Gremium  einen Beschluss über die Zahl der weiteren Bürgermeister. Dazu erinnerte Gradl, dass sich die Praxis von  zwei Stellvertretern bewährt hat. Zustimmung fand er bei Thomas Riedl (FW), der auf die erforderlichen Besuche vieler Abendveranstaltungen verwies, und bei Thomas Ott (SPD), der auf die gute Zusammenarbeit des bisherigen Bürgermeistertrios Bezug nahm. Einstimmig sprachen sich die Stadträte  für die Wahl von zwei weiteren Bürgermeistern aus und waren damit einverstanden, dass der Wahlausschuss mit Kämmerer Karl Stopfer, Geschäftsleiterin Heike Biersack und der 1. Bürgermeister die Formalitäten dazu übernimmt.

 

Für die Wahl zum 2. Bürgermeister schlug Korbinian Dunzer seitens der CSU/ÜCW-Fraktion den ehemaligen Verwaltungsbeamten Harald Neustätter vor. Thomas Riedl sprach sich für ein Miteinander, nicht gegeneinander, aus und sah in der „Aufteilung der Bürgermeisterposten“ ein starkes Signal für ein Miteinander. Er schlug den bisherigen 2. Bürgermeister Karl Lorenz (FW) vor. Zur geheimen Wahl schritten die Stadträte einzeln  in die vorbereitete Wahlkabine. Nach der Auszählung der 17 gültigen Wahlscheine gab Bürgermeister Gradl das Ergebnis bekannt: Neun Stimmen für Karl Lorenz, acht Stimmen für Harald Neustätter. In einer ersten Stellungnahme bedankte sich Karl Lorenz für das Vertrauen und freute sich auf die Zusammenarbeit in diesem Gremium zum Wohle Eschenbachs. Zugleich bedankte er sich bei den Bürgern für den überwältigenden Vertrauensbeweis bei der Kommunalwahl. Er versicherte, sich wie bisher mit aller Kraft für „unser Eschenbach“ einzusetzen und stets als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

 

Zur Wahl des 3. Bürgermeisters schlug Dunzer Dr. Sabine Schultes (CSU) vor.  Die SPD-Fraktion schickte Udo Müller ins Rennen. Als Begründung dafür nannte Thomas Ott dessen zwölfjährige Stadtratserfahrung, die Mitgliedschaft im Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss, die Tätigkeit als Seniorenbeauftragter der Stadt, das Mitwirken bei der Gründung der Seniorengemeinschaft „Hand in Hand“ und die Tätigkeit als Fraktionsführer und stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins. Er sah in Müller einen Kandidaten, der über den Tellerrand hinausblickt, offen für neue Ideen ist, sich lösungsorientiert bei Konflikten  zeigt, einfallsreich im Team arbeitet ohne sich selbst wichtig zu nehmen und im Unruhestand die Möglichkeit  mitbringt, seine ganze Kraft in dieses Amt einzubringen. Ergänzend zeigte er sich überzeugt: „Für uns ist die Aufteilung der drei Bürgermeister auf die drei Fraktionen sowohl nach außen als auch nach innen  ein Zeichen der gewollten und gesollten Zusammenarbeit, für die uns die Wähler das Vertrauen geschenkt haben.“ Nach dem erneut geheimen Wahlgang gab Marcus Gradl ein wiederum knappes Ergebnis bekannt: Neun stimmen für Udo Müller, acht Stimmen für Dr. Sabine Schultes. Müller versicherte, alle Kraft für seine Heimatstadt und alle Bürger einzubringen. Es folgte seine Vereidigung. Wie nach dieser konstituierenden Sitzung des Stadtrats zu erfahren war, war innerhalb der CSU/ÜCW-Fraktion vereinbart worden, bei der Wahl des 2. und 3. Bürgermeisters jeweils den CSU-Kandidaten zu wählen. Das jeweilige Ergebnis von 8:9 Stimmen lässt Rückschlüsse zu.

 
 

Homepage SPD Eschenbach

Geschäftsstelle

Die Geschäftstelle des SPD Unterbezirkes Weiden-Neustadt-Tirschenreuth ist in der:

Sedanstraße 13
92637 Weiden

Tel.: 0961 7066
E-Mail: claudia.hoesch@spd.de

News BayernSPD

Die BayernSPD hält an der Tradition des Politischen Aschermittwoch auch in Pandemiezeiten fest und plant für den 17. Februar ein Format, das den typischen Vilshofen-Spirit ins …

von: Uli Grötsch | "Durch diese Pandemie kommen wir nur gemeinsam durch. Deshalb müssen wir in regelmäßigem Austausch darüber reden, wo wir politisch nachsteuern müssen", ist MdB Uli Grötsch …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Unsere Positionen BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Facebook

Banner Facebook

Mitmachen

Besucher:3161136
Heute:27
Online:3